Unsere Kooperationspartner

 

tuhh

 

 MIT

 

 Vorwerk 

 

SPK

 

logo dpjw

 

bossard logo2010

 

sor-smc

 

 

FACHBEREICH MUSIK

 

1. Warum Musikunterricht?

 

2. Musik am Gymnasium Tostedt    

    a)Lehrkräfte    

    b)Schulinternes Curriculum    

    c)Stundentafel / Leistungsbewertung    

    d)Lehrwerk  

 

3. Projekte und Impressionen

 

1. Warum Musikunterricht?

 

Im privaten wie im öffentlichen Leben ist Musik in einer Weise gegenwärtig, wie dieses von kaum einer anderen gesellschaftlichen Tätigkeit behauptet werden kann. Dies gilt im Besonderen für den Bereich der Kinder- und Jugendkulturen, dient die Musik hier doch sowohl der jugendlichen Identitätsbildung als auch der gruppenspezifischen Abgrenzung von Jugendkulturen untereinander.

Musik ermöglicht den Menschen wesentliche Erfahrungen, die durch keine andere Tätigkeit gewonnen werden können. Musik hören, Musik machen und über Musik reflektieren, die drei Grundpfeiler des Musikunterrichts, bereiten ein Vergnügen „der besonderen Art“ und ein Glücksgefühl, das den ganzen Menschen durchdringen kann; darüber hinaus stellen diese Tätigkeiten oft eine ganz besondere Nähe zu anderen Menschen her.

Musikalische Bildung, insbesondere das Erlernen eines Instrumentes, beeinflusst – wie zahlreiche Studien immer wieder belegen - alle Bildungsprozesse des Menschen; sie wirkt sich positiv sowohl auf kognitive, emotionale als auch auf psychomotorische Fähigkeiten aus. Die Beschäftigung mit Musik steigert das Konzentrationsvermögen und bildet die ästhetische Empfindungsfähigkeit des Menschen aus. Musik heute entfaltet sich vor dem Hintergrund zum Teil weit zurückreichender sowie kulturell höchst unterschiedlicher Musiktraditionen in großer Vielfalt und Breite. Von den Jugendlichen werden die darüber zu gewinnenden Erfahrungen jedoch nur sehr eingeschränkt wahrgenommen. So ist es Aufgabe der Schule, Kindern und Jugendlichen Möglichkeiten anzubieten, ganz neue, bisher nicht gekannte Erfahrungen zu machen.

Ein gut ausgestatteter Musikfachbereich mit 3 Musikräumen und einer Bühne stellt am Gymnasium Tostedt die Voraussetzung für einen Schwerpunkt in der Musikpraxis. Die Schülerinnen und Schüler sollen an das eigene Musizieren im Rahmen der schulischen Möglichkeiten herangeführt und Ihnen so musische Erfahrungen ermöglicht werden. Eine solide, auf das Wesentliche reduzierte theoretische Ausbildung ist dafür notwendig; zum besseren Verständnis der Inhalte wird die Musiktheorie jedoch weitgehend musikpraktisch „erlebt“ und dadurch verankert. Zur vertieften musikpraktischen Auseinandersetzung stehen derzeit die Musik-AGs Schulchor (Herr Huck und Celine Güsel, 9c), Filmmusik-AG (Herr Krestan), Rhythmus-AG (Frau Karpinski)sowie die Blechbläser-AG für Anfänger und Fortgeschrittene (Frau Suhrmüller) zur Auswahl. Regelmäßige Sommer- und Weihnachtskonzerte, feste Bestandteile des Schullebens, geben Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich musikalisch zu präsentieren. Chorfreizeiten erlauben eine intensivere Arbeit „am Stück“ und fördern die Gemeinschaft (derzeit finden leider keine Freizeiten aufgrund des Beschlusses des Kollegiums zur Aussetzung außerunterrichtlicher Aktivitäten statt).

Eine fachbereichseigene Laptop/Beamer-Kombination sowie eine PC-gesteuerte Aufnahmetechnik ermöglicht eine moderne Unterrichtsgestaltung. Grundlegende musikpraktische Erfahrungen werden mithilfe des Keyboardraumes (Tasteninstrument), einer ausreichenden Anzahl von Djemben (Rhythmusinstrument), Glockenspielen sowie Gitarren (Saiteninstrument) ermöglicht.

 

2. Musik am Gymnasium Tostedt

 

a)Lehrkräfte

 

Herr Huck (Fachobmann) – Schulchor-AG

 

Frau Karpinski (Mu/De) – Rhythmus-AG

 

Herr Krestan (Mu/De) – Filmmusik-AG

 

Herr Meier (Mu/Ek)

 

 b)Schulinternes Curriculum

 

c)Stundentafel / Leistungsbewertung

 

In der Sekundarstufe I wird das Fach Musik mit insgesamt regulär 10 Wochenstunden unterrichtet, die sich wie folgt auf die Jahrgänge aufteilen:

 

Jahrgang

Stundenzahl

5

2

6

2

7

1

8

2

9

1

10

2

11

2 (Wahlpflicht)

12

2 (Wahlpflicht)

 

Da Musik lediglich 2-stündig unterrichtet wird und einen recht hohen Musikpraxisanteil beinhaltet, der in der Benotung entsprechend berücksichtigt werden muss, gilt für die Leistungsbewertung:

 

 

Mündlich

(inkl. Musikpraxis)

Schriftlich

Sek. I

70 %

30 %

Sek. II

60 %

40 %

 

d)Lehrwerk

 

Aufgrund des hohen Praxisanteils hat der Fachbereich Musik kein verbindliches Lehrwerk, das in der Schulbuchausleihe enthalten ist. Individuell gestaltete Arbeitsblätter bilden die Grundlage des Unterrichtes. Zudem steht dem Fachbereich das Schulbuch „Soundcheck“ (1-3) für die Klassen 5-10 im Klassensatz zur Verfügung, das bei Bedarf an die Schülerinnen und Schüler während des Unterrichts ausgegeben werden kann. Ein Grundlagenbuch mit wesentlichen musiktheoretischen Inhalten wird von den Schülerinnen und Schülern als Nachschlagewerk angeschafft.

 

3. Projekte und Impressionen